Eciwo

Bei Mikrosystemen wird die Abbildung des Menschen auf einen kleinen Bereich des Körpers reduziert. In der Ohrakupunktur stellt man sich zum Beispiel vor, daß sich ein Embryo auf der Ohrmuschel abbildet, und entsprechend werden die Akupunkturpunkte gefunden.

Dabei werden Krankheiten rein durch Punkte an der Ohrmuschel behandelt. In den letzten 20 Jahren hat sich die Schädelakupunktur nach Yamamoto einen fixen Platz im Therapieangebot gesichert. Dabei wird ausgehend von einem Somatotop = Mikrosystem am Schädel der ganze Körper behandelt. Noch nicht so bekannt sind die Mundakupunktur, NPSO nach Siener, Nasenakupunktur und die koreanische Handakupunktur

.

Generell läßt sich feststellen, daß Mikrosysteme oft eine stärkere Wirkung ausüben als die klassische Körperakupunktur. So wurde in China festgestellt, daß ECIWO sogar bei Leberkrebspatienten im Endstadium noch eine 10%ige Erfolgschance bieten kann.

Die ECIWO Akupunktur geht zurück auf einen neuen Ansatz in der Biologie, der von dem chinesischen Professor Zhang 1973 erstmals vorgestellt wurde. ECIWO ist die Abkürzung für "Embryo containing the information of the whole organism" - der Embryo enthält die Information des gesamten Organismus.
Er stellte diese seine Theorie am Kongress über ECIWO-Biologie im Mai 1990 in Singapur vor. Die Entdeckung ist die, daß die verschiedenen Abschnitte eines Röhrenknochens eines Menschen 1:1 mit den verschiedenen Bereichen des ganzen Körpers korrespondieren.

Die Anordnung solcher Abschnitte auf einem Röhrenknochen folgt der Gliederung des Gesamtorganismus. Dies ermöglicht eine neue Orientierung für Diagnose und Therapie - der gesamte Körper ist über Punkte entlang von Röhrenknochen zu behandeln.